Wer wir sind

Die AG Geschichte und Erinnerung ist 2011 aus der “ Initiative zum Gedenken an den Novemberpogrom 1938“, dem Projekt „Juden in Höchst“ und aus der Höchster Gruppe „Stolpersteine“ hervorgegangen.

Mit unserem Engagement wollen zu einer zukunftsgerichteten Erinnerung beitragen. 1933 begannen verstärkt Diskriminierungen, danach folgten Ausgrenzung und Entrechtung. Am Ende standen Verfolgung, Vertreibung und Mord.
 
Sie können uns durch aktive Mitarbeit, durch Informationen und Hinweise über Opfer des Nationalsozialismus und durch Spenden unterstützen. Der Arbeitsgruppe trifft sich alle 4-6 Wochen.

Unterstützer der Arbeitsgruppe:

Bund für Volksbildung Frankfurt am Main Höchst e.V. / Neues Theater Höchst, CDU Höchst/UnterliederbachEvang. Kirchengemeinde Höchst am Main, Evang. Dekanat Frankfurt-Höchst, Evang. Regenbogengemeinde Fankfurt-Sossenheim, Evang. Kirchengemeinde Frankfurt-Unterliederbach,  Evang. Methodistische Kirche/Ruferkirche, Evang. Kirchengemeinde Nied, Höchster Bildungsschuppen - Verein für Kultur, Politik und Berufsbildung Höchst e.V., Die Grünen im Frankfurter WestenJugend- und Kulturzentrum Höchst, Kath. Kirchengemeinde St. Josef Frankfurt-Höchst, Kath. Kirchengemeinde St. Johannes Ap. Frankfurt-Unterliederbach, Kath. Schulseelsorge Höchst, DIE LINKE. Höchst & westliche Stadtteile, Senioren-Initiative Höchst, SPD Ortsverein Frankfurt Höchst, Verein für Geschichte und Altertumskunde Frankfurt-Höchst e.V., VHS Frankfurt Filmforum Höchst.